Haare

Haarausfall

Haarausfall ist ein Problem das sehr viele Patienten betrifft und einen starken Leidensdruck verursacht. Es gibt viele Ursachen und verschiedene Varianten des Haarausfalls, die erkannt und individuell behandelt werden sollten. Im Folgenden werden die wichtigsten Formen und Ursachen des Haarausfalls besprochen:

Diffuser Haarausfall am ganzen Kopf

Diese Form des Haarausfalls kann bedingt sein durch verschiedene äußere und innere belastende Faktoren wie z.B. eine hormonelle Umstellung (Schwangerschaft, Wechseljahre, Hormontherapie(„Pille“)), Mangel an wichtigen Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen, Streß, Medikamente (z.B. Blutdruck-, Schilddrüsen- und gerinnungshemmende Medikamente). Es kommt zu einem über Wochen und Monate anhaltenden Haarverlust und zu einer gleichmäßigen Ausdünnung der Kopfhaare.

Androgenetischer Haarausfall

Erbliche und hormonelle Faktoren bedingen den Haarausfall, der häufig zu einer Verbreiterung des Scheitels und zur Ausbildung von „Geheimratsecken“ führt. Diese Form des Haarausfalls ist die häufigste Variante bei Männern, ist aber auch oft bei Frauen zu beobachten.

Kreisrunder Haarausfall

Häufig sind hautempfindliche Kinder und junge Erwachsene von dieser Form des Haarausfalls betroffen. Es kommt zu einzelnen haarlosen Löchern bis hin zum kompletten Haarverlust. Die milde Variante dieses Haarausfalles ist gut zu therapieren und häufig auch innerhalb weniger Monate zu heilen. Die ausgeprägte Form kann auch zu einem irreversiblem Haarverlust führen.

Entzündlicher Haarausfall und Haarausfall mit Vernarbung

Diese Formen des Haarausfalls gehen mit deutlicher Entzündungsreaktion der Kopfhaut einher und führen im schlimmsten Fall auch zu Ausbildung von narbigen haarlosen Arealen. Hier kann eine Hautprobe zur Sicherung der Diagnose erforderlich sein. Eine Therapie der auslösenden Hauterkrankung führt häufig auch zu einer Besserung des Haarverlustes.

Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen in unserer Praxis bei Haarausfall

Wichtig ist zuerst ein klärendes Gespräch, indem wir gemeinsam mit dem betroffenen Patienten nach möglichen Auslösefaktoren suchen, um diese hilfreich verändern zu können. Im Anschluß erfolgt eine gründliche Inspektion der Kopfhaut und Beurteilung der Haarqualität. Abgeschlossen wird die klinische Untersuchung durch eine Haarwurzelanalyse. Dafür müssen 2 Büschel Haare an verschiedenen Stellen des Kopfes herausgezupft werden. Diese werden dann unter dem Mikroskop von uns untersucht und beurteilt.
Häufig sind auch Blutuntersuchungen, zum Ausschluß von Mangel-Erkrankungen oder Hormonstörungen erforderlich.
Nach Abschluß dieser Diagnostik, die komplett von den Krankenkassen übernommen wird, wird die Therapie individuell für jeden Patienten zusammengestellt. Diese wird leider jedoch nur selten von den Krankenkassen übernommen und muß meist vom Patienten selber gekauft werden.

Übermäßige Behaarung und die Behandlung mit dem Enthaarungslaser

Es muß sich nicht um ein krankhaftes Geschehen handeln, wenn Menschen stärker als andere behaart sind. Trotzdem kann ein Leidensdruck dadurch bestehen. Vor einer Therapie der übermäßigen Behaarung ist es jedoch notwendig mögliche krankhafte Ursachen auszuschließen. Dafür genügen häufig Blutuntersuchungen.
Die dauerhafte Behandlung der übermäßigen Behaarung ist in unserer Praxis mittels Laser-Therapie erfolgreich möglich. Die dadurch entstehenden Kosten werden nicht von der Krankenkasse übernommen sondern müssen vom Patienten selber getragen werden. Zur dauerhaften Enthaarung unterschiedlicher Körperpartiern sind in der Regel zwischen 3 und 8 Sitzungen erforderlich.

Je nach Dicht der Behaarung entstehen während der Behandlung leichte bis mittel starke stechende Mißempfindungen. Nach der Therapie kann es in stark behaarten Arealen zu einer leichten Schorfbildung kommen. Diese heilt innerhalb weniger Tage meist narbenlos und komplikationslos ab.